top of page

Nahrung für die Seele — wie hängt gesunde Ernährung und psychisches Wohlbefinden zusammen?


Klar weißt du, wie wichtig eine vollwertige, ausgewogene Kost für die allgemeine Gesundheit ist. Aber ist dir bewusst, dass die Ernährung auch über unser psychisches Wohlbefinden entscheidet? Vieles deutet darauf hin.


große Schüssel mit buntem Salat und Putenstreifen

Weltweit belegen verschiedene Studien, dass Menschen, die sich gesund und vitaminreich ernähren, sich nicht nur körperlich wohler fühlen, sondern auch über eine robustere Psyche verfügen.

Eine mögliche Ursache: Die Ernährungsqualität entscheidet über die Zusammensetzung der Darmflora und diese schickt wiederum Signale direkt in die Gefühlszentren des Gehirns. Viele Wissenschaftler unterstützen die These, dass unser Darm als „zweites Gehirn“ fungiert und entscheidenden Einfluss auf unser Gefühlsleben und unser Stressempfinden hat. Daneben könnten bestimmte Mikronährstoffe wie Tryptophan, eine Aminosäure, die wichtig für die Bildung des Gückshormons Serotonin ist, eine Rolle spielen.


Sie wirken unmittelbar auf das Gehirn und beeinflussen unsere Stimmung. Frisches Gemüse und Obst, Nüsse und Saaten, Hülsenfrüchte, Kräuter, Vollkornprodukte und hochwertige pflanzliche Öle bilden die Basis einer gesunden Ernährung und sind wahres „Seelenfutter“.


Olivenöl und Tomaten stehen auf dem Tisch

Vorbildcharakter für eine ganzheitliche Ernährung hat die mediterrane Küche, die den Ruf genießt, besonders gesund zu sein und laut Studien auch der Seele gut tut: Gemüse, Früchte, Fisch, Nüsse, Hülsenfrüchte, Kräuter, Vollkornprodukte und hochwertige pflanzliche Öle bilden die Basis.

  • Vor allem der Bauch macht Stimmung: Was wir essen, beeinflusst unsere Darmflora, die wiederum in enger Verbindung zum Gehirn steht. Ballaststoffe aus pflanzlicher Nahrung gelten als förderlich für eine gesunde Darmflora, zu viele tierische Fette und Zucker, die sich oft in Fast- und Convienience-Food verstecken, können dagegen das Gleichgewicht stören und unsere Stimmungslage negativ verändern.

  • Gute Laune: Die Laune heben können Lebensmittel, die viel Tryptophan enthalten. Hier unsere Hitliste: getrocknete Früchte wie Feigen oder Datteln, Kakao, Lebensmittel aus Vollkorngetreide, Hülsenfrüchte.

  • Neue Energie und Wohlbefinden: Vollkornprodukte, Naturreis, Vollgetreide und Vollkornteigwaren machen wohlig satt, unterstützen mit dem hohen Ballaststoffgehalt eine gesunde Darmflora und versorgen mit komplexen Kohlenhydraten, unseren wichtigsten und effektivsten Energielieferanten.

  • Vitaminkick für die Seele: Die Vitamine B1, B2, B3, B6, B12 und Folsäure sind wichtig für die Nerven. Nervosität und traurige Stimmung können Anzeichen für einen Mangel sein. Gute Vitamin-B-Quellen sind Feldsalat, Sonnenblumenkerne, Avocado, Linsen und Leber.

  • Magnesium gegen Nervosität und Stress: Das Mineral ist ein wichtiger Helfer bei erhöhtem Stresslevel: Es steckt in Nüssen, Hülsenfrüchten, Himbeeren, Bananen, Kiwis und Ananas.

  • Omega-3-Fettsäuren für den Gehirnstoffwechsel: Omega-3-Fettsäuren sind ein wichtiger Baustein und Botenstoff im Nervensystem. Nehmen wir zu wenig von der essentiellen Fettsäure auf, leiden insbesondere die Nervenzellen. Ideale Lieferanten sind hochwertige, schonend gepresste pflanzliche Öle, Nüsse und Fisch wie Lachs, Makrele oder Hering.

Genuss ist erlaubt Ernährung für die Seele – da denken viele sofort an einen Teller Nudeln, den Duft eines frisch gebackenen Kuchens oder zart schmelzende Schokolade. Tatsächlich ist Essen ein sinnliches Vergnügen, bei dem Genuss, Ambiente und guter Geschmack neben der ausreichenden Versorgung mit allem, was wir brauchen, nicht zu kurz kommen sollten. Gefragt ist Qualität statt Quantität: Bin ich großzügig mit mir, wenn es um meine Ernährung geht? Schmeckt mir das, was ich da esse? Esse ich regelmäßig, bewusst und genussvoll? Langsam, mit allen Sinnen? Beachte ich mein Hunger- und Sättigungsgefühl? Achte ich auf frische, naturbelassene, hochwertige Zutaten? Verbiete ich mir nichts, sondern genieße in Maßen? Wer diese Fragen mit „ja“ beantworten kann, ist in aller Regel im Einklang mit seinem Körper und seinen Ernährungsgewohnheiten.


Stell dir vor, du bereitest ein gesundes Müsli mit ganz viel Obst vor und genießt die bunte Mischung. Die knackigen Äpfel, die frische Ananas, das crunchige Müsli und der leichte Joghurt schmeicheln deinem Gaumen und lassen dich wohlig dein Essen genießen. Und nicht nur das, es versorgt dich auch noch mit wichtigen Vitaminen und schafft Vitalität. Gesund zu essen kann so einfach sein und es ist enorm wichtig für unsere körperliche und geistige Gesundheit. Es gibt einige Studien, die belegen, dass sich der regelmäßige Konsum von z.B. Obst und Gemüse positiv auf die Psyche auswirken kann. Es gibt definitiv einen Zusammenhang zwischen gesundem Essen und Wohlbefinden.

Wie wirkt sich gesundes Essen auf den Geist aus?

Tue deinem Körper etwas Gutes, damit die Seele Lust hat, darin zu wohnen.

Das prägte schon Churchill zu seiner Zeit. Und es stimmt. Gesunde Lebensmittel treiben verschiedene Prozesse in unserem Körper an und können vielen Krankheiten vorbeugen. Doch wie wirken sie sich auf unsere Psyche aus?

Hier eine Auflistung, die das Zusammenspiel von Ernährung und Psyche darstellt:

  • Sinne: Insbesondere der Geruch und der Geschmack können Erinnerungen wieder aufleben lassen. So trägt z.B. der Duft von Omas frischem Apfelstrudel dazu bei, dass wir uns wohl fühlen und an unsere Kindheit denken. Ein Gefühl von Vorfreude und liebevoller Geborgenheit kommen auf.

  • "Kommunikation" zwischen Darm und Hirn: Die Bakterien im Darm senden Signale an das Gehirn, indem sie psychoaktive Botenstoffe (Neurotransmitter) produzieren. Es gibt also wie Sie sehen, einen sehr engen Bezug zwischen dem Verdauungstrakt und unserem Gehirn. Dieser Bezug wird auch als Darm-Hirn-Achse bezeichnet. Dass die beiden zusammenspielen, merkt man in den unterschiedlichsten Situationen. So hat man z.B., wenn man gestresst ist, ein flaues Gefühl im Magen oder Verliebte haben "Schmetterlinge" im Bauch.

  • Hormonausschüttung: Durch die Aufnahme bestimmter Lebensmittel kann die Produktion von Botenstoffen wie Serotonin, Dopamin und Noradrenalin angekurbelt werden. Diese sorgen für Glücksgefühle und können die Motivation steigern. Serotonin und Dopamin werden auch als Glückshormon bezeichnet. Noradrenalin ist ein Neurotransmitter und kann Stress regulieren. Der Körper wird in Handlungsbereitschaft versetzt und die Konzentration kann gesteigert werden. Unser Wohlbefinden ist also auch hormonell bedingt.


Welche Lebensmittel sind Stimmungsaufheller?


Hier bekommst du einen Überblick über ein paar beliebte Stimmungsaufheller:


Olivenölflache

  • Leinöl: Flüssig wie Gold schimmert das Leinöl gemacht aus Leinsamen. Dieses Superfood enthält viele wertvolle Nährstoffe, die sich positiv auf unsere körperliche und geistige Gesundheit auswirken können. Das Leinöl ist eine Wunderwaffe gegen schechte Stimmung. Leinöl hat zudem eine beruhigende Wirkung.






Datteln
  • Datteln: Süß im Geschmack und gut für unseren Körper - auch Datteln sind ein echtes Superfood und besitzen viele Spurenelemente, Ballaststoffe, Mineralstoffe und Vitamine. Durch das in ihnen enthaltene Tryptophan haben sie eine beruhigende und stimmungsfördernde Wirkung. Die süße Versuchung ist die perfekte Alternative zu Schokolade, denn sie enthält kaum Fett. Aber auch auf Schokolade musst du nicht ganz verzichten.

schwarze Schokolade
  • Dunkle Schokolade: Ja es stimmt! Schokolade kann tatsächlich glücklich machen. Sie enthält nämlich auch Tryptophan. Außerdem steckt dahinter auch noch ein psychologischer Effekt: Schon als Kinder haben wir uns gefreut, wenn Oma und Opa uns Schokolade gegeben haben. Das Grinsen wie ein Honigkuchenpferd was wir danach im Gesicht hatten war unbezahlbar. Das schwarze Gold ist eine Versuchung für Klein und Groß!


Chili
  • Chili: Scharf bitzelt es auf der Zunge, wenn wir Chili essen - ein eher feuriger Glückmacher, wenn man es so sagen kann. Was im Körper dadurch passiert ist eindrucksvoll. Durch den scharfen Geschmack wird unserem Körper Schmerz signalisiert und dieser schüttet als Gegenleistung dann Endorphin aus - ein Glückshormon. Somit steht den Glücksgefühlen nichts mehr im Wege. Egal ob ein thailändisches Curry, chinesisches Essen oder eine feurige Salsa - es gibt viele Möglichkeiten diesen besonderen Glückmacher in seine Ernährung zu integrieren.




Du wunderbare Seele, vielleicht war hier etwas interessantes für dich dabei?

Vielleicht hast du auch noch ein paar Super oder Soulfood Anregungen?

Alles Liebe für dich.



Jennifer Zabner I Psychologische Beratung I Hypnose Coach


Jennifer Zabner I Psychologische Beratung I Hypnose Coach

コメント

5つ星のうち0と評価されています。
まだ評価がありません

評価を追加
Jennifer Zabner I Psychologische Beratung & Hypnose Coach

Ich wünsche dir viel Spass beim lesen

Follow

@JenniferZabner

  • Instagram
  • Facebook
  • Schwarz Pinterest Icon

Hier gibt´s noch mehr

Frau sitzt und trägt ein weißes Kleid

Keine Beiträge verpassen.

Danke für die Nachricht!

bottom of page